Hallo, ich bin Nadine und arbeite bei den Fortschritt-Machern als Creative Director im Bereich Online-Marketing.  

Aktuell bin ich gerade dabei, den E-Mail-Funnel für unser nächstes Live-Webinar am 19. Februar 2021 zum Thema „Aktivierung Verkauf“ mit Michael Hampel zu erstellen.  

Ich möchte euch heute einen kleinen Einblick in meine E-Mail-Marketing-Aufgaben geben. Vielleicht ist das Thema auch für euch spannend, wenn ihr vermeiden wollt, dass eure Mails häufig im Spam-Ordner der Empfänger landen? 

Wir steuern unseren E-Mail-Versand aktuell mit dem Newsletter-Tool “Klick-Tipp”. Klick-Tipp bietet umfassende E-Mail-Lösungen für alle Arten von Dienstleistern an und das ist genau das, was wir in unserer Branche und für unsere Kunden brauchen. 

Wir nutzen also ein professionelles E-Mail-Marketing-Tool, das unseren E-Mail-Versand automatisiert. Manuelles Verschicken von zahlreichen E-Mails ist sehr fehleranfällig (Flüchtigkeitsfehler in Empfänger-Adressen oder im Textkörper der E-Mail) und natürlich zeitfressend. Daher gehört es in einem modernen Büro der Vergangenheit an.  

Darüber hinaus lässt sich der Funnel auf diese Weise nach den Reaktionen der Empfänger steuern – ebenfalls automatisiert. Öffnet ein Empfänger die E-Mail oder einen Link innerhalb der E-Mail nicht, dann kann ich bestimmen, ob dieser Empfänger nach einem von mir festgelegten Zeitraum eine Erinnerungsmail bekommt.  

Selbst wenn ihr erst mit dem E-Mail-Marketing anfangt und eure Empfängerliste noch recht klein ist, würde ich aufgrund der genannten Vorteile ein professionelles E-Mail-Marketing-Tool empfehlen. 

Eine solche Software bietet neben vielen anderen Möglichkeiten, meist als eine gängige Funktion, auch die Spam-Score-Prüfung an. Auch als seriöser Geschäftsmann und -frau formuliert man, ohne es zu wissen, E-Mails, die beim Kunden im Spamordner landen. Hier leistet die Funktion der Spam-Score-Prüfung wertvolle Dienste. Je höher der Spam-Score, desto eher landet die E-Mail bei eurem Empfänger im Spamordner. 

Spam Score 6 Tipps für effektives E-Mail-Marketing: So landen E-Mails nie wieder beim Spam!

Wie vermeidet ihr nun die häufigsten Fallstricke beim E-Mail-Schreiben und sorgt so für einen niedrigen Spam-Score? Hier sind meine Tipps: 

Die Betreffzeile sollte kurz sein und 50 Zeichen nicht übersteigen. 3 – 4 Wörter sind auch für die Resonanz optimal. Der Empfänger soll möglichst auf einen Blick wissen, worum es geht, damit er nicht im Vorfeld bereits das Interesse verliert. Sollte der Text in der Betreffzeile länger als 50 Zeichen sein, erhöht sich der Spam-Score der meisten Internet Service Provider automatisch. 

Bitte verwendet möglichst keine Wörter in Großbuchstaben z.B. „JETZT KAUFEN“, „Nur noch HEUTE“ oder auch „SONDERANGEBOT“ im E-Mail-Text. Nicht nur wegen dem Spam-Score-Ranking, sondern auch aus Höflichkeitsgründen. Großbuchstaben in E-Mails haben beim Lesen eine ähnliche Wirkung, wie wenn in einem Gespräch ein Gesprächspartner schreien würde.  

Vergesst bitte auch nicht, die Signatur zu überprüfen, denn diese zählt ebenfalls zum E-Mail-Text. Übrigens sind Großbuchstaben auch in der Betreffzeile tabu.  

Eine Textpassage in E-Mails immer wieder zu wiederholen, z.B. „Jetzt hier klicken!“ ist keine gute Idee. Aber auch Zeichen, die dreimal oder öfter hintereinander im Text erscheinen, werden bereits als Wiederholung gezählt. Dazu zählen z.B. Punkte, die aufeinander folgen (…), Satzzeichen (???) oder auch Zahlen (000). Bei Nichtbeachtung schnellt auch hier der Spam-Score in die Höhe. 

Aber am wichtigsten ist es natürlich, bestimmte Spam-Signalwörter zu vermeiden! Hier sind einige Wörter, z.B.: „kostenlos, gratis, Sex, Million“, die mit ganzen 2 Punkten belegt werden. 

Natürlich verwendet man als seriöser Geschäftsmann und -frau diese Wörter nicht in seinen E-Mails. Allerdings kann es sein, dass sie sich auch mal in Wortzusammensetzungen verstecken. Das Wort „Führungsexperte“ beispielsweise wird als Spam-Wort eingestuft! 

Generell würde ich empfehlen, kurze, leicht verständliche E-Mail-Marketing-Texte zu formulieren, die positive Emotionen wecken. Sagt im Text eindeutig, was ihr wollt und bezieht eine klare Position. Nach meiner Erfahrung animieren kurze, verständliche Fragen in E-Mails zu mehr Feedback und positiver Response. 

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis: Verlinkt ihr in eurer E-Mail zu einer Anmeldeseite oder zu einem Download, dann ist es sehr wichtig, dass ihr immer eine eigene SSL-gesicherten Landingpage dazu baut, die speziell für das Thema eurer E-Mail geeignet ist.  

Zu diesem Punkt wird euch einer meiner Kollegen demnächst einen spannenden Artikel schreiben. 

Habt ihr noch weitere Fragen oder Anregungen zum Thema? Gerne könnt ihr mir hier schreiben oder eure Kommentare direkt unter dem Artikel abgeben! 

Übrigens: Hier hat mein Kollege Paul einen weiteren Artikel verfasst, der sich um das Schreiben von wirkungsvollen Texten dreht.

Liebe Grüße 

Eure Nadine 

Zu Klick Tipp

Vorheriger Artikel„Jede Krise bietet auch Chancen!“ – 04.12.2020
Nächster ArtikelTexte mit Wirkung – Teil 1